Kategorien: MPU, MPU Alkohol, MPU Drogen

Hat eine Person den Hang, alkoholische Getr├Ąnke oder andere berauschende Mittel im ├ťberma├č zu sich zu nehmen, und wird sie wegen einer rechtswidrigen Tat, die sie im Rausch begangen hat oder die auf ihren Hang zur├╝ckgeht, verurteilt oder nur deshalb nicht verurteilt, weil ihre Schuldunf├Ąhigkeit erwiesen oder nicht auszuschlie├čen ist, so soll das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt anordnen, wenn die Gefahr besteht, dass sie infolge ihres Hanges erhebliche rechtswidrige Taten begehen wird. Die Anordnung ergeht nur, wenn eine hinreichend konkrete Aussicht besteht, die Person durch die Behandlung in einer Entziehungsanstalt innerhalb der Frist nach ┬ž 67d Absatz 1 Satz 1 oder 3 zu heilen oder ├╝ber eine erhebliche Zeit vor dem R├╝ckfall in den Hang zu bewahren und von der Begehung erheblicher rechtswidriger Taten abzuhalten, die auf ihren Hang zur├╝ckgehen.

┬ž 64 StGB – Einzelnorm (gesetze-im-internet.de)

Eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt nach ┬ž 64 StGB bedeutet nicht – Therapie statt Strafe – Unter dem Begriff ÔÇ×Therapie statt StrafeÔÇť versteht man die Regelungen des ┬ž 35 Bet├Ąubungsmittelgesetz, bei der die Suchtbehandlung im Vordergrund steht. Es besteht jedoch ein gewisser Zusammenhang zwischen beiden Normen.