Systemische Therapie (auch: Systemische Familientherapie) ist ein psychotherapeutisches Verfahren, dessen Schwerpunkt auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen, insbesondere auf Interaktionen zwischen Mitgliedern der Familie und deren sozialer Umwelt liegt.

Kategorie: Psychologie

Systemische Therapie¬†(auch:¬†Systemische¬†Familientherapie) ist ein¬†psychotherapeutisches Verfahren, dessen Schwerpunkt auf dem sozialen Kontext psychischer St√∂rungen, insbesondere auf Interaktionen zwischen Mitgliedern der Familie und deren sozialer Umwelt liegt.[1][2]¬†In Abgrenzung zur¬†Psychoanalyse¬†betonen manche Vertreter dieser Therapierichtung die Bedeutung impliziter Normen des Zusammenlebens f√ľr das Zustandekommen und die √úberwindung psychischer St√∂rungen (Familienregeln).[3]¬†Allerdings ber√ľcksichtigen auch andere Therapieformen wie zum Beispiel die Kognitive Kurzzeittherapie den ’systemischen‘ Aspekt.[4]¬†Die Systemische Therapie unterscheidet sich nach Angaben ihrer Vertreter dadurch, dass weitere Mitglieder des f√ľr den Patienten relevanten sozialen Umfeldes in die Behandlung einbezogen werden.[5]¬†Seit Ende 2018 ist in Deutschland die Systemische Therapie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse aufgenommen.[6][7]

Seite ‚ÄěSystemische Therapie‚Äú. In: Wikipedia¬†‚Äď Die freie Enzyklop√§die. Bearbeitungsstand: 18. September 2021, 19:50 UTC. URL:¬†https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Systemische_Therapie&oldid=215704522¬†(Abgerufen: 25. November 2021, 09:56 UTC)